NLP-Practitioner-Ausbildung, zertif. nach DVNLP



Ihr NLP-Lehrtrainer: Dr. Guido Schneider

Termine: 29.04.23, 13.05.23, 10.06.23, 12.08.23, 09.09.23, 07.10.23, 04.11.23, 02.12.23 (jeweils von 9.00 – 17.00 Uhr). Die weiteren Termine für 2024 werden im Seminar abgesprochen.

Ort: Die Ausbildung wird durchgeführt in Räumen der VHS Stolberg, Frankentalstraße 3, 52222 Stolberg. Änderungen behalten wir uns vor.

Anmeldung: Für Ihre verbindliche Anmeldung verwenden Sie bitte das Anmeldeformular in der Kurzinformation. Anmeldeschluss ist der 08.04.23.

Ihre Investition: 1.817,00 Euro (= 10% Frühbucher-Rabatt bis 31.01.23), ab 01.02.23 2.019,00 Euro (= regulärer Preis).

Die Ausbildung zum NLP-Practitioner ist als anerkannte berufliche Fortbildungsmaßnahme von der UST befreit. Im Preis enthalten sind komplette Teilnehmerunterlagen und Getränke. Zusätzliche Kosten für das Zertifikat des DVNLP. Die Teilnahmegebühr ist nach Absprache in vier Raten zahlbar.

Zielgruppen:Führungskräfte, Personalverantwortliche, BeraterInnen, Coaches, VertreterInnen der Sozial- und Gesundheitsberufe, alle Personen, die viel mit anderen Menschen zu tun haben und ihre Beziehungs- und Kommunikationkompetenzen ausbauen möchten.




Was bedeutet NLP? Vorgänge in unserem Gehirn und Nervensystem (= Neuro), also Gedanken, Wünsche, Gefühle, Einstellungen, Wahrnehmungen, Erfahrungen u. V. m., drücken sich in unserer verbalen Sprache und im körperlichen Ausdruck (= linguistisch) aus und lassen sich dann, wenn sie jetzt extern wahrnehmbar werden, zur Gestaltung von Veränderungsprozessen (= Prozessarbeit), etwa beim Aufbau von Beziehungen, der Entwicklung einer Selbstkompetenz oder der Verbesserung kommunikativer Prozesse, nutzen.


NLP ist zunächst einmal ein hoch effektives Methodenrepertoire: Das zentrale Motiv vieler Teilnehmerinnen ist das Bestreben, im Rahmen der eigenen beruflichen Qualifizierung die persönlichen Kompetenzen in den Bereichen Kommunikation, Präsentation, ziel- und lösungsorientierte Arbeitsorganisation und konstruktive Konfliktfähigkeit besser zu werden. Personen mit Personalverantwortung und Führungsaufgaben wie auch VertreterInnen der Pädagogik-, Sozial- und Gesundheitsberufe erschließen sich vielfältige Techniken und Tools, um mit MitarbeiterInnen, die alle ihren "eigenen Kopf haben", effektiv kommunizieren und konstruktiv kooperieren zu können.


Die NLP-Practitioner-Ausbildung ist insofern auch ein vielseitiges und hoch effektives Selbstbewusstsein-Training: Sie erleben bewusst Ihre eigene persönliche Art und Weise, Beziehungen mit anderen zu gestalten, Ihre Aufgaben zu gestalten und umzusetzen oder die Besonderheiten Ihres eigenen Persönlichkeitsstils zu erfassen. Sie erkennen besser, wie Sie auf andere wirken, diese motivieren können bzw. in welchen Belangen und wie Sie sinnvolle Veränderungen bei sich umsetzen können.


NLP ist aber mehr als nur ein „Werkzeugkasten“, nämlich eine Haltung, ein Spirit, der darauf ausgerichtet ist, jeden Menschen in seinen Eigenheiten und spezifischen Möglichkeiten wertschätzend wahrzunehmen und sich in den gemeinsamen systemischen Bezügen (Team, Gruppe, Abteilung) ressourcenorientiert weiterentwickeln zu können. Wir halten das für ein Erfolgsmodell auch in allen beruflichen Zusammenhängen. NLP ist daher heutzutage in vielen Unternehmen anerkannt und etabliert.


Von einer Ausbildung zum NLP-Practitioner profitieren daher alle,

  • die ihre kommunikativen Fähigkeiten erweitern und weiterentwickeln möchten,
  • die private oder berufliche Beziehungen auf den jeweiligen Persönlichkeitsstil anderer mit ausrichten wollen,
  • die dadurch nicht nur führen, sondern motivieren können,
  • die zielstrebiger handeln und verhandeln können,
  • die souveräner mit Konflikten umgehen möchten, weil sie über ein solide strukturiertes emotionales Selbstmanagement verfügen und in Klärungsprozessen die Positionen anderer angemessen berücksichtigen können,
  • die mitreißen und begeistern wollen, weil sie in Präsentationen und Vorträgen andere Menschen wirksam erreichen möchten,
  • die produktiver wirksam werden, weil sie lösungsorientiert denken und agieren können.


Unser Ausbildungsangebot zum NLP-Practitioner entspricht vollständig den Anforderungen des Deutschen Verbandes für Neuro-Linguistisches Programmieren (DVNLP) und wird nach einer Teilnahme gemäß diesen Richtlinien mit dem Siegel des DVNLP zertifiziert. Unsere Ausbildung NLP-Basic bildet zugleich inhaltlich den ersten Teil der NLP-Practitioner-Ausbildung, so dass TeilnehmerInnen, die bereits über das Zertifikat des NLP-Basic verfügen, dieser erste Ausbildungsteil vollumfänglich auf die erweiterte Ausbildung zum NLP-Practitioner anerkannt wird.


Zu den Anforderungen des DVNLP für die Zertifizierung zählen mindestens 135 Ausbildungsstunden, verteilt über mindestens 18 Tage, Arbeitsgruppen von mindestens 6 TeilnehmerInnen und ein abschließendes Testing der erworbenen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten. Diese Anforderungen werden durch unser Konzept erfüllt und ab 10 Teilnehmern kann sogar ein Assistenztrainer einbezogen werden. Peer-Group-Trainings unter den TeilnehmernInnen selbst ergänzen den Ausbildungsgang.


An 20 Ausbildungstagen erwartet Sie inhaltlich das folgende vielseitige Programm:

Die Tage 01 – 06 strukturieren den Basic-Teil, der auch als eigene Veranstaltung zertifiziert werden kann.

Tag 01: Der erste Kontakt: sich auf andere einstellen
Konzept der inneren Landkarte / Arbeitsweisen in der NLP / Physiologie beobachten und beschreiben, Kalibrieren

Tag 02: Beziehungen: Empathie und Distanz
Rapport, nonverbales Pacing & Leading /Assoziation & Dissoziation / Wahrnehmungspositionen

Tag 03: Basisprozesse der NLP-Veränderungsarbeit
Statemanagement / VAKOG-Hypnose / Separator / Zielarten & Zielrahmen / Kurzreframings & ökologischer Check / Ressourcenarbeit / Future Pace

Tag 04: Vom Problemerleben zur Lösungsfokussierung
compliments (Lösungsfokussierter Ansatz) & sinnesspezifisches Feedback / Grundlagen der Ankertechnik (Ressourcen) / Changing History mit Ankern

Tag 05: Persönlichkeitsstile erkennen
Repräsentationssysteme & Wahrnehmungstypen / Augenzugangshinweise & andere Signale / neurologische Ebenen

Tag 06: Die Prozesse steuern: Verbales Leading
Kontrollierter Dialog & Aktives Zuhören / Backtrack-Frame / Reframing (Grundlagen) / Metamodell der Sprache I




Die Tage 07 – 20 strukturieren den Aufbau-Teil:

Tag 07: Emotionales Selbstmanagement I
erweiterte Ankertechniken / Basistechniken der Submodalitäten-Arbeit

Tag 08: Emotionales Selbstmanagement II
Mapping across / Anwendungen der Submodalitäten-Arbeit / Submodales Arbeit mit Assoziation & Dissoziation / Swish-Muster

Tag 09: Erkenntnistheoretische Grundlagen der NLP & Lösungsfokussierter Ansatz
Radikaler Konstruktivismus / NLP-Grundannahmen / Ethikverpflichtung / Basistechniken der Lösungsfokussierten Gesprächsführung

Tag 10: Kritik: Verbinden und Trennen
Repräsentationssysteme übersetzen und überlappen / Umgang mit Kritik (Seidentuch-Technik, Triangulierung, lösungsfokussiert Kritik üben und annehmen, Kritik im Feedback)

Tag 11: Arbeit mit inneren Anteilen
Konzept der inneren Anteile & der guten Absicht / Kongruenz & Inkongruenz / Satir-Kategorien / Verhandlungsmodell / Six-Step-Reframing (einfache Form)

Tag 12: Strategie-Arbeit I: An Modellen orientieren
Verhaltensveränderung durch modeling leisten (New Behavior Generator, Mentoren) / T.O.T.E.-Modell / Strategien auspacken

Tag 13: Strategie-Arbeit II: Strategien installieren
unterschiedliche Techniken, Strategien zu installieren, NLP-Steno zur Notation von Strategien

Tag 14: Verhalten & Biografie: Timeline-Arbeit
Grundlagen / Timeline-Exploration / diverse Anwendungen von Timeline-Arbeiten

Tag 15: Glaubenssätze & Überzeugungen
Entstehung, Funktion & Wirkung / Techniken zum Entdecken wirksamer Glaubenssätze / Veränderung von Glaubenssätzen (Swish, Umgang mit innerem Kritiker) / Glaubenssätze auf der Timeline verändern

Tag 16: Sprache und Erleben
Metamodell II / Milton-Modell

Tag 17: Trance-Arbeit I: Phasen, Prozesse, Grundtechniken
Trance & Hypnose / Autosuggestionen / Neurofeedback / Trance-Signale / Trancen steuern durch Milton-Sprache / einfache Induktionen

Tag 18: Trance-Arbeit II: Formate der Trance-Arbeit
weitere Induktionen, Utilisieren von Störungen / Kommunikation mit dem Unbewussten / Ressourcen in Trance integrieren

Tag 19: Metaphern & Storytelling
Strukturmerkmale & Wirkfaktoren von Metaphern / isomorphe & homomorphe Metaphern / Verschachtelungen

Tag 20: Testing
schriftliches & praktisches Testing / Zertifikatsüberreichung